• beratung kreditbearbeitungsgebuehren
  • kreditbearbeitung beratung
  • kreditbearbeitungsgebuehren kompetenz
  • bearbeitung gebuehren kredit
  • Bundesgerichtshof hat entschieden

    Sogenannte Bearbeitungsentgelte stellen unzulässige Vertragsklausel dar!

    Anwaltsleistung buchen
  • Holen Sie sich Ihr Geld zurück

    Über 13 Milliarden Euro von deutschen Banken zu Unrecht einbehalten!

    Anwaltsleistung buchen
  • Ihre Bank weigert sich zu zahlen

    Wir helfen Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche!

    Anwaltsleistung buchen
  • Ihre Chance auf Rückerstattung

    Für nur 79,90 EUR inkl. MwSt. prüfen wir Ihren Anspruch und informieren Ihre Bank durch ein anwaltliches Schreiben mit Zahlungsaufforderung!

    Anwaltsleistung buchen

Kreditbearbeitung

Über 13 Milliarden Euro wurden von 2004 - 2013 von deutschen Banken

Urteil anwenden

Über 33 Millionen Euro von deutschen Banken zu Unrecht einbehalten, was ist zu tun. Rechtliche Aspekte

Gebühren sparen

So sparen Sie Ihr gutes Geld!

Datenschutz

(1) Die gesetzlichen Bestimmungen über den Datenschutz werden beachtet.
Es werden die erhöhten Anforderungen der anwaltlichen Verschwiegenheitspflicht beachtet.
Die notwendigen Daten werden sorgfältig und den gesetzlichen Vorschriften entsprechend behandelt.
Sie werden auch in einer elektronische Akte geführt.

Die erhobenen Daten werden ausschließlich zu Abwicklungs-und Abrechnungszwecken erhoben, gespeichert, verarbeitet, genutzt und übermittelt, also zur Korrespondenz mit Ihnen und zum Zwecke der außergerichtlichen und gerichtlichen Beratung und Vertretung, sowie nur für den Zweck, zu dem Sie uns die Daten zur Verfügung gestellt haben. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt im Übrigen nicht, es sei denn, dass hierzu eine gesetzliche Verpflichtung besteht oder Sie uns vorher Ihre Zustimmung gegeben haben.
Bitte beachten Sie, dass soweit berufs-, handels- oder steuerrechtliche Aufbewahrungsfristen zu beachten sind, für bestimmte Daten die Speicherdauer bis zu 10 Jahre betragen kann.


(2) DATENSCHUTZERKLÄRUNG zur Website
Diese Datenschutzerklärung dient der Aufklärung über Art, Umfang und Zweck der Erhebung, sowie Verwendung der Daten der Mandanten, welche diese Website besuchen oder über diese Website eine anwaltliche Dienstleistung gemäß der Website beauftragen. Unter dem Punkt Daten werden die personenbezogenen und mandatsbezogenen Daten des Mandanten sowie die Zugriffsdaten zusammengefasst.

(A) Datenerhebung
(aa) Personenbezogene Daten sind Informationen, mit deren Hilfe eine Person bestimmbar ist. Dazu gehören insbesondere der Name, die Emailadresse sowie die Telefonnummer. Mandatsbezogene Daten sind Daten zum Rechtsratssuchenden, zum Mandanten, zum Gegner, sowie zu sonstigen Beteiligten. Neben den personenbezogenen und mandatsbezogenen Daten werden durch den Auftrag über diese Website die folgenden Zugriffsdaten erhoben: Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Diese letztbenannten Zugriffsdaten werden auch beim bloßen Besuch der Website erhoben. Ihr Besuch auf meinen Webseiten wird protokolliert. Ein Personenbezug ist uns diesbezüglich aber im Regelfall nicht möglich und auch nicht beabsichtigt.

(bb) Mit der Angabe der Daten im Formular und der anschließenden Übermittlung, erklärt sich der Mandant damit einverstanden, dass die Daten unter Beachtung der Datenschutzbestimmungen gemäß § 12 TMG erhoben, gespeichert, verarbeitet, bearbeitet und verwendet werden.
Die erhobenen Daten werden ausschließlich zu Abwicklungs-und Abrechnungszwecken erhoben, gespeichert, verarbeitet, genutzt und übermittelt, also zur Korrespondenz mit Ihnen und zum Zwecke der außergerichtlichen und gerichtlichen Beratung und Vertretung, sowie nur für den Zweck, zu dem Sie uns die Daten zur Verfügung gestellt haben. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt im Übrigen nicht, es sei denn, dass hierzu eine gesetzliche Verpflichtung besteht oder Sie uns vorher Ihre Zustimmung gegeben haben. Rechtsanwältin Jacqueline Scheidemann behält sich vor, die abgerufenen und gespeicherten Daten nachträglich zu überprüfen, wenn aufgrund konkreter Anhaltspunkte der berechtigte Verdacht einer rechtswidrigen Nutzung besteht.

(cc) Der Mandant kann jederzeit bei Rechtsanwältin Jacqueline Scheidemann darüber unentgeltlich Auskunft verlangen, welche seiner personenbezogenen Daten zu welchem Zweck gespeichert und verwendet werden, sowie die Berichtigung der Daten verlangen. Der Mandant kann weiter seine Einwilligung zur Nutzung der persönlichen Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen (§ 13 Abs. 2 Nr. 4 TMG). Die personenbezogenen Daten werden dann auf Wunsch umgehend gelöscht oder die Sperrung der Daten veranlasst oder die notwendigen Korrekturen vorgenommen (soweit dies nach dem geltendem Recht möglich ist).
Bei etwaigen Fragen zur Erhebung, Verarbeitung, Nutzung oder Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten, sowie bei erbetnenen Auskünften, Berichtigungen, Sperrungen oder Löschungen von Daten wenden Sie sich bitte per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

(dd) Rechtsanwältin Jacqueline Scheidemann nutzt die erhobenen Bestandsdaten, d.h. die personenbezogenen Daten des Mandanten, welche für die Begründung, inhaltliche Ausgestaltung oder Änderung eines Vertragsverhältnisses über die Nutzung von Telemedien erhoben werden, nach der Einwilligung nach Maßgabe des § 14 Telemediengesetz. Auch die Nutzungsdaten des Mandanten, d.h. die Daten welche erforderlich sind, um die Inanspruchnahme von Telemedien zu ermöglichen und abzurechnen, werden von Rechtsanwältin Jacqueline Scheidemann im Rahmen des in § 15 Telemediengesetz zulässig erhoben und verwendet.

(ee) Personenbezogene Daten, die uns über die Website mitgeteilt worden sind, werden nur bis zur Erfüllung des Zweckes, zu dem sie anvertraut wurden, gespeichert. Soweit berufs-, handels- oder steuerrechtliche Aufbewahrungsfristen zu beachten sind, kann für bestimmte Daten die Speicherdauer bis zu 10 Jahre betragen.

(ff) Rechtsanwältin Jacqueline Scheidemann weist den Mandanten ausdrücklich darauf hin, dass der Datenschutz für Datenübertragungen in offenen Netzen, wie dem Internet, nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht umfassend gewährleistet werden kann.

(B) Cookies
(aa) Durch den Besuch der Website oder einem Auftrag über diese Website werden ein Cookie oder mehrere Cookies auf dem Rechner des Mandanten gespeichert. Ein Cookie ist eine kleine Datei, die eine bestimmte Zeichenfolge enthält und den Browser eindeutig identifiziert. Mit Hilfe von Cookies verbessert Rechtsanwältin Jacqueline Scheidemann den Komfort und die Qualität ihres Services. Cookies richten auf dem Rechner des Teilnehmers keinen Schaden an und enthalten keine Viren.

(bb) Die Nutzung der Website einschließlich einer etwaigen Beauftragung ist auch ohne Cookies möglich. Der Mandant kann in seinem Browser das Speichern von Cookies deaktivieren, auf bestimmte Websites beschränken oder seinen Browser so einstellen, dass eine Nachricht erfolgt, bevor ein Cookie gespeichert wird. Die Cookies können über die Datenschutzfunktionen des Browsers jederzeit von der Festplatte des Rechners gelöscht werden. In diesem Fall, können die Funktionen und die Benutzerfreundlichkeit der Website jedoch eingeschränkt werden.

(C) Google Analytics
(aa) Bei der Nutzung der Website einschließlich einer etwaigen Beauftragung wird Google Analytics, ein Webanalysedienst der Google Inc. („Google“), benutzt. Google Analytics verwendet ebenfalls „Cookies“, also Textdateien, die auf dem Computer des Nutzers gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Benutzung dieser Website durch den Nutzer werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

(bb) Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird die IP-Adresse des Nutzers von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Die IP-Anonymisierung ist auf dieser Website aktiv. Google wird diese Informationen benutzen, um die Nutzung der Website durch den Nutzer auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

(cc) Die im Rahmen von Google Analytics von dem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Der Nutzer kann die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung der Browser-Software verhindern. Rechtsanwältin Jacqueline ScheidemannH weist den Teilnehmer jedoch darauf hin, dass in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich genutzt werden können. Der Nutzer kann darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf die Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. der IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten
durch Google verhindern, indem das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin heruntergeladen und installiert wird: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

Kreditbearbeitungsgebühren: Ihre Chance auf Rückerstattung

Sie wollen die Kreditbearbeitungsgebühren zurückfordern? Auf Basis des BGH-Urteils vom 13. Mai 2014 sollte es möglich sein, in AGB festgeschriebene Kreditbearbeitungsgebühren erfolgreich einzufordern für Verbraucherkredite, für die nach dem 31. Dezember 2011 Kreditbearbeitungsgebühren gezahlt wurden. Dazu sollte es in aller Regel reichen, einen Brief mit den notwendigen Angaben an die jeweilige Bank zu senden und die betreffende Summe zuzüglich 5 Prozent Zinsen über dem Basiszinssatz einzufordern. Vor dem Hintergrund des Urteils zu Kreditbearbeitungs-gebühren bleibt Banken kaum eine andere Möglichkeit, als die Forderung zu akzeptieren.

Kreditbearbeitungsgebühren: Urteile zur Rückerstattung der Gebühren

Der Bundesgerichtshof ist die höchste deutsche Instanz. Hier gesprochene Urteile sind bindend für weitere Entscheidungen vor untergeordneten Gerichten. Sollten Amts-/Landes- oder Oberandesgerichte anders entscheiden, so ist das Risiko groß, dass das Urteil in der nächsthöheren Instanz keinen Bestand hat. Zumal werden in aller Regel Revisionen gegen gleichlautende Urteile nicht zugelassen. Für Verbraucher bedeutet dieses Urteil eine größtmögliche Sicherheit bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche.  Bei nach 2011 geschlossenen Verträgen gilt die übliche drei-jährige Verjährungsfrist.

zur Verjährungstabelle

Kreditbearbeitungsgebühren: Wir kämpfen für Ihr Recht

Rechtsanwältin Jacqueline Scheidemann hat den Schwerpunkt ihrer anwaltlichen Tätigkeit auf die Rechtsgebiete Arbeitsrecht und Sozialrecht gelegt und ist auch bundesweit dabei behilflich, unberechtigt geforderte Bearbeitungsgebühren von den Kreditinstituten zurückzuholen.

Ihr Anspruch und ihre Motivation sind, auch denjenigen zu ihrem Recht zu verhelfen, die sich ihrer Rechte im Dschungel aus Paragraphen und Vorschriften, besonders im Sozialrecht, vielleicht gar nicht bewusst sind. Passend dazu ist Jacqueline Scheidemann auch Kooperationsanwältin für den Verein „Deutsche Sozialhilfe e.V.“.

mehr Informationen...

deutsche sozialhilfe ev

 

 

Kreditbearbeitungsgebühren: So funktioniert es

Sie haben in 2012 oder 2013 ein Darlehen ausbezahlt bekommen und möchten die Bearbeitungsgebühren zurück fordern? Bitte gehen Sie nach diesem Schema vor

  • Sichten Sie Ihre Unterlagen und entscheiden Sie sich wenn Sie möchten, für Rechtsanwältin Jacqueline Scheidemann zur Durchsetzung Ihrer Forderung.
  • Übermitteln Sie uns Ihre Daten und beauftragen Sie uns.
  • Wir kümmern uns um Ihre Forderung - für 79,90 EUR inkl. MwSt. pauschal für die Prüfung des Anspruchs, Beratung und anwaltliches Schreiben mit Zahlungsaufforderung an Ihre Bank.
  • Idealerweise sollte nach 3 Wochen der Zahlungseingang erfolgen.
  • Beachten Sie die Verjährungsfristen. Ein Brief an die Bank wirkt nicht verjährungshemmend - weitere Maßnahmen sind notwendig.

 

Kreditbearbeitungsgebühren 2015

Auch in 2015 gilt es wieder die Verjährung von Forderungen nach Kreditbearbeitungsgebühren-Erstattung zu beachten. Für Darlehen, die zwischen dem 1, Januar 2012 und dem 31. Dezember 2012 (und später) ausgezahlt wurden, können noch Erstattungen von Kreditbearbeitungsgebühren wirksam eingefordert werden. Allerdings sollten diese Forderungen zeitnah bei den Banken und Sparkassen vorliegen, ansonsten droht der Ablauf der Verjährungsfrist. Wir helfen Ihnen, Ihre Forderungen durchzusetzen. 

Mehr zu Kreditbearbeitungsgebühren 2015 ausführlich

Ansprüche aus 2012 verjähren Ende des Jahres 2015

Oft wird uns die Frage gestellt: „Kann ich etwas gegen die Verjährung unternehmen?“ – Natürlich: Man kann entweder rechtzeitig mit einem deutlich formulierten anwaltlichen Schreiben mit Fristsetzung die Auszahlung verlangen oder sich um eine wirksame Hemmung der Verjährung bemühen. Ab Mitte November wird die Zeit dafür anwaltliche Schreiben zunehmend knapper, sodass Ende des Jahres 2015 eher die Frage nach der Verjährungshemmung im Raum steht. Auch dabei sind wir Ihnen gern behilflich. 

Mehr zur Verjährung von Kreditbearbeitungsgebühren

Welche Ansprüche verjähren am 31. Dezember 2015?

Es geht um private Darkehen, für die ab dem 1. Januar 2012 Kreditbearbeitungsgebühren gezahlt wurden. Aktuelle Verträge sind nicht betroffen, da die Banken ihre AGB entsprechend angepasst haben. Zur Zeit sind nur Verbraucherkredite betroffen, zu gewerblichen Krediten wie z.B. den kfw-Darlehen, stehen noch BGH-Entscheidungen an. Hier sollten sich Betroffene sicherheitshalber um verjährungshemmende Maßnahmen bemühen, wenn die Bank nicht von sich aus auf die Einrede der Verjährung verzichtet. 

Mehr zur Verjährung möglicher Ansprüche aus Kreditbearbeitungsgebühren